Mit dem Esel auf dem baskischen Jakobsweg

Highlights

- schöne historische Dörfer
- eine sehr ruhige Etappe des Jakobsweges
- Weinanbaugebiete der Rioja

Der Jakobsweg ist wohl Spaniens berühmtester Pilgerweg. Wenige wissen, dass es in Spanien unzählige Varianten des Jakobsweges gibt. Zwei der Varianten führen durch das Baskenland, der Camino del Norte (an der Nordküste entlang) und der Camino del Interior. Auf letzterem erfolgt diese Wanderung. Es ist eine kaum bekannte Variante des Jakobsweges, trotzdem landschaftlich sehr schön und kulturell voller Sehenswürdigkeiten.
Bevor die Pilgerscharen anfingen, nach Santiago zu pilgern, existierte dieser Weg bereits. Er wurde schon von den Römern angelegt.

Reiseverlauf

1. Tag: Anreise nach Vitoria-Gasteiz

Anreise nach Vitoria-Gasteiz

2. Tag: Zegama – Zalduondo 16 km - 850 hm Aufstieg - 550 hm Abstieg

Nach dem Frühstück erfolgt ein Transfer nach Zegama. Dort erhalten Sie Ihre Einführung.
Dann geht es los.
Die Wandertour beginnt direkt mit einer Steigung. Es geht zum Pass von San Adrian, wo die Einsiedelei von Iruetxeta aus den 13. Jhdt. steht. Dann geht es durch einen schönen Buchenwald zur Einsidelei Sancti Spiritus, einem alten Krankenhaus für Jakobspilger. Weiter geht es durch den Tunnel von San Adrian, einem natürlichen Gang durch die Kalksteinlandschaft der Sierra de Aizkorri und zugleich einer der schönsten Abschnitte des heutigen Tages. Auf dem alten mittelalterlichen Weg geht es dann weiter nach Zalduondo.

3. Tag: Zalduondo – Alegria 18 km - 70 hm Aufstieg - 100 hm Abstieg

In Zalduondo können Sie zunächst den Palast de Lazarraga aus dem 16. Jhdt. Mit seinem ethongraphischen Museum einen Besuch abstatten, bevor Sie mit den Eseln starten.
Nach einigen Kilometern überqueren Sie den Fluus Zadorra und kommen dann nach Salvatierra-Agurain, mit seinem besuchenswerten historischen Stadtkern. Anschließend geht es über landwirtschaftliche Wege weiter nach Alegria.

4. Tag: Alegria-Vitoria 16 kms - 100 hm Aufstieg - 140 hm Abstieg

Zwischen Feldern hindurch geht es zunächst nach Gazeo, mit seiner Kirche San Martín de Tours aus dem 13. Jhdt., in der sich einige schöne gotische Malereien befinden.
Dann geht es über den „Römerweg“ weiter entlang des Flusses Alegria. Ziel ist heute die baskische Hauptstadt, Vitoria Gasteiz, mit einem der schönsten historischen Stadtkerne im Baskenland.

5. Tag: Vitoria-La Puebla de Arganzón 19 km - 240 hm Aufstieg - 290 hm Abstieg

Über einem schönen Waldweg verlassen Sie Vitoria und wandern zur romanischen Basilika San Prudencio en Armentia. Von dort geht es weiter durch Weizenfelder bis Subijana de Alava, von wo es wieder bergauf geht zum San Miguel Hügel. Hier haben Sie ein schönes Panorama über die Ebene von Alava. Heutiges Ziel ist das schöne mittelalterliche Städtchen La Puebla de Arganzón.

6. Tag: La Puebla de A.-Salinillas de Buradón 22 kms - 250 hm Aufstieg - 240 hm Abstieg

Auf dem Weg nach Salinillas haben Sie heute einen schönen Blick über die fruchtbarenen Ebenen des Zadorra. Auch der Blick auf die Gipfel des Pancorbo und Cellórigo sind lohnendswert. Salinillas de Buradon selbst ist als historisches Monument deklariert. Neben der gut erhaltenen Verteidigungsmauer hat der Ort noch zahlreiche weitere interessante Bauwerke vorzuweisen.

7. Tag: Salinillas de Buradón-Haro 10 km - 200 hm Aufstieg - 210 hm Abstieg

Der Tag beginnt mit einer starken Steigung zum Lobera-Pass. Sie verlassen nun die Provinz Alava und kommen in die Rioja. Sie sehen auch schon die ersten Weinreben. In Briñas erreichen Sie den Ebro. Sie wandern knapp 2 km am Ebro entlang, bevor Sie zum Portal de la Rioja kommen, einer gotischen Brücke über den Ebro, welche zum UNESCO-Welterbe gehört. Ziel ist heute Haro.

8. Tag: Haro-Santo Domingo de La Calzada 21 km - 180 hm Aufstieg - 30 hm Abstieg

Die letzte Etappe führt Sie nach Santo Domingo de La Calzada. Dort stößt der Weg auf die klassische Variante des Jakobsweg, dem Camino frances. Beim Anblick der Pilgermassen werden Sie die Ruhe der letzten Tage noch stärker zu schätzen wissen.
In Santo Domingo da La Calzada lohnt sich ein Rundgang durch die mittelalterlichen Gassen. Besonders sehenswert sind die Stadtmauern, die Kathedrale und das ehemalige Pilgerhospital.

9. Tag: Abreise

Am Morgen erfolgt ein Transfer nach Vitoria Gasteiz, von wo Sie individuell abreisen.

Generelle Hinweise

Unterkünfte:

Übernachtung im Doppelzimmer in meist sehr urigen, komfortablen, historischen Unterkünften

Anreise

Die Anreise erfolgt bis nach Vitoria-Gasteiz (Flughafen/Bahnhof). Ein Transfer kann organisiert werden.

Anforderung

Tour mit durchschnittlicher Kondition und Wandererfahrung machbar.

Hundemitnahme

ist möglich.

Verpflegung

Falls Sie vegetarische Verpflegung wünschen, geben Sie dies unbedingt direkt bei Buchung an.
Weitere Ernährungsformen (vegan, Glutenunverträglichkeit etc.) können nicht garantiert werden.

BUCHEN